Reinbeißen und dahinschmelzen: Unser artgerechter Burger ist unglaublich lecker, vegetarisch und dazu RE’SET geeignet.

Fertig in: 75 Minuten

Artgerechter Burger

Artgerechter Burger

Saftig und lecker – unser Veggie Burger ist einfach zum Reinbeißen!

4 from 9 votes
Course: Rezepte, Vegetarisch, Hauptspeisen
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

45

minutes
Backzeit

30

minutes

Zutaten

  • Burger Buns:
  • 300 g geschälte, gemahlene Mandeln

  • 6 Eier

  • 2 TL Salz

  • 3 TL heller Essig

  • 1 EL Tapiokastärke

  • Marinierter Portobello-Pilz:
  • 4 Portobello-Pilze

  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt

  • 2 TL MA’NUKA Honig

  • 1 EL PHEN’OLIO Olivenöl

  • 1 EL Essig

  • 1 TL geräuchertes Paprikapulver

  • 1 TL Salz

  • Sauce:
  • 100 ml PHEN’OLIO Olivenöl

  • 1 Eigelb

  • 1 gestrichener TL Salz

  • 1 TL Zitronensaft oder Essig

  • 1 EL Tomatenmark

  • 1 EL Zwiebel, grob gehackt

  • 1 kräftige Prise geräuchertes Paprikapulver oder Chili nach Belieben

  • Pfeffer

  • Dazu:
  • 4 Salatblätter

  • 1 große Tomate

Zubereitung

  • Den Backofen auf 200° C vorheizen.
  • Für die Burger Buns: Die Eier trennen, ein Eigelb beiseitestellen. 
    Das Eiweiß steif schlagen, anschließend Salz, Essig und Tapiokastärke einrieseln lassen und weiter aufschlagen, bis eine glänzende steife Maße entsteht. Nun vorsichtig die gemahlenen Mandeln unterheben. Die Teigmasse ist dabei luftig und weich. Den Teig in 4 Teile teilen und mit angefeuchteten Händen zu Kugeln formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und etwas andrücken. Im Backofen 15-20 Min. backen, bis die Buns goldbraun sind. Anschließend aus dem Backofen nehmen und etwas auskühlen lassen. 
  • Die Portobello-Pilze: In einer kleinen Schüssel Honig, Knoblauch, Olivenöl, Essig, geräuchertes Paprikapulver und Salz vermengen. Die Pilze nach und nach in der Marinade wenden und mit der Öffnung nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. (Ggf. die Stile der Pilze entfernen.) Die restliche Marinade über die Pilze träufeln und im vorgeheizten Backofen ca. 15 Min. backen.
  • Für die Sauce: Für die Mayonnaise-Grundlage ein Eigelb mit Zitronensaft oder Essig und Salz in einem hohen Gefäß mit dem Pürierstab verquirlen. Das Öl langsam in einem feinen Strahl hinzufügen und so lange mixen, bis sich die Zutaten verbinden. Die grob gehackte Zwiebel und das Tomatenmark in einem separaten Gefäß pürieren und mit der Mayonnaise verrühren. Mit geräuchertem Paprikapulver, Chili, Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Den Salat waschen und trocken tupfen. Die Tomate in Scheiben schneiden. Die Burger Buns aufschneiden und die Burger jeweils mit Salat, Tomate, Sauce und dem Portobello-Pilz belegen.

Anmerkungen

  • Tipp: Die Burger nach Belieben mit fein geschnittener Zwiebel, Saurer Gurke oder fermentiertem Gemüse belegen.

Artgerechte Food Facts


Artgerechter Burger vorher-nachher

Mandeln haben eine hohe Kaloriendichte, sind aber sehr gesund. Die Kohlenhydrate in Mandeln und auch in Nüssen werden nur langsam während der Verdauung freigesetzt. Mandeln enthalten viel pflanzliches Eiweiß und sind reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Außerdem wirken sie antioxidativ.

Eier sind eine tolle Eiweißquelle und haben ihren festen Platz in einer artgerechten Ernährung. Sie sind eine gute Quelle für die gesunden Omega-3-Fettsäuren und enthalten zahlreiche Vitamine, wie Vitamin A, B, D und E. (Bitte beachte: Tierprodukte sind nur dann artgerecht, wenn auch das Tier artgerecht gehalten und gefüttert wurde.)

Pilze enthalten wie auch Algen Jod. Sie weisen einen hohen Proteingehalt auf und können gut mit Fleisch oder Fisch kombiniert werden. Auch Magnesium, Kalzium, Selen, Zink und B-Vitamine finden sich in Pilzen.

Honig gilt seit Jahrtausenden als natürliches Heilmittel und ist bekannt für seine Wirkung gegen Pathogene wie Viren und Bakterien. Manuka-Honig wirkt hier am besten – sein hoher Methylglyoxal-Gehalt (MGO) macht ihn einzigartig. Generell ist Honig besser, je dunkler er ist, denn dann ist der Pinostrobingehalt höher.

Olivenöl dient als natürliche Fettquelle und somit als wichtiger Energielieferant und -Speicher. Dazu hat hochwertiges Olivenöl einen sehr hohen Gehalt an Polyphenolen, die gesundheitsfördernd, entzündungshemmend und gefäßschützend wirken.

Tomate: Je reifer eine Tomate, desto gesünder. Am besten sind vollreife Tomaten, die reif geerntet wurden und keine Tomaten die unreif geerntet wurden und nur nachgereift sind. Im Winter kann es daher Sinn machen, reife Tomaten im Glas zu verwenden. Tomaten gehören zu den Nachtschattengewächsen. Diese enthalten Stoffe, die eine leichte Reizung des Immunsystems verursachen können, abhängig vom Reifegrad. Je reifer, desto geringer die Reizung. Daher zählen Auberginen, Tomaten und Paprika zu den mengenmäßig artgerechten Lebensmitteln.

Salat als grünes Blattgemüse ist essenzieller Bestandteil der artgerechten Nahrung. Es enthält Bitterstoffe, die unser Immunsystem regulieren, Chlorophyll und andere sekundäre Pflanzenstoffe, die für mehr Energie in unseren Zellen sorgen und sie gleichzeitig vor freien Radikalen schützen. Außerdem noch Ballaststoffe, die unsere Darmbakterien als Nahrung nutzen.

Vorheriger ArtikelEpisode 37 – Weg mit dem Fett: Profi-Tipps vom Promi-Coach
Nächster ArtikelEpisode 38 – Biohacking – Dein Einstieg in die Medizin der Zukunft