Eine Frittata geht eigentlich immer – schnell gemacht und superlecker und natürlich artgerecht. Am besten mit Gemüse der Saison zubereiten.

Fertig in: 45 Minuten

Gemüse-Frittata aus dem Ofen

Gemüse-Frittata aus dem Ofen

Ausprobieren und die Fantasie spielen lassen, die Zutaten können auch variiert werden

5 from 5 votes
Gang: Hauptspeisen, Rezepte, Vegetarisch
Portionen

2

Portionen
Zubereitungszeit

45

minutes
Backzeit

30

minutes

Zutaten

  • Gemischtes Gemüse (z.B. ½ Brokkoli, 2-3 Stiele Mangold, 1 Paprika, 2-3 Frühlingszwiebeln)

  • 1 Zwiebel

  • 4-6 Stiele Kräuter (Oregano, Thymian…)

  • 1 EL PHEN’OLIO Olivenöl

  • 10-15 Oliven

  • 6 Eier

  • Salz

  • Pfeffer

  • Muskatnuss gerieben

Zubereitung

  • Den Backofen auf 200° Umluft vorheizen.
  • Die Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Das Gemüse waschen und in gleichgroße Stücke schneiden. Blattgemüse wie Mangold oder Spinat beiseitelegen. Die Kräuter hacken.
  • Das Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin für 1-2 Minuten andünsten. Das restliche Gemüse zugeben und unter gelegentlichem Wenden rundherum für etwa 5 Minuten anbraten. Zum Schluss das Blattgemüse unterheben und zusammenfallen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Oliven zugeben.
  • Eier in eine Schüssel schlagen und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss verquirlen. Die gehackten Kräuter untermischen. Die Eiermasse und das Gemüse in eine ofenfeste Form geben und im Backofen für etwa 30 Minuten backen, bis die Oberseite leicht gebräunt und das Ei gestockt ist.
  • Frittata warm oder kalt servieren, dazu passt ein Salat. z.B. für Picknick, Grillen, Brunch.

Anmerkungen

  • Tipp: Ein gutes Gericht, um restliches Gemüse zu verwerten. Spinat, Pilze, Karotten, Lauch und so weiter.

Artgerechte Food Facts


artgerecht Gemüse-Frittata aus dem Ofen - Zutaten

Zwiebeln Schalotten entstammen der Familie der Zwiebeln und sind gute Lieferanten von Kalium, Vitamin B und Vitamin C – gesund sind sie aber vor allem wegen der vielen Antioxidantien.

Olivenöl dient als natürliche Fettquellen und somit als wichtiger Energielieferant und -Speicher. Unser PHEN’OLIO rundet das Gericht durch seinen frisch-fruchtigen und scharf-herben Geschmack ab. Dazu hat es einen sehr hohen Gehalt an Polyphenolen, die gesundheitsfördernd, entzündungshemmend und gefäßschützend wirken.

Frische Kräuter wie Rosmarin eignen sich hervorragend zum Verfeinern. Zudem bestimmt die Menge an unterschiedlichen Pflanzen, die wir pro Woche zu uns nehmen, stark die Diversität unserer Darmflora.

Eier sind eine tolle Eiweißquelle und haben ihren festen Platz in einer artgerechten Ernährung. Sie sind eine gute Quelle für die gesunden Omega-3-Fettsäuren und enthalten zahlreiche Vitamine, wie Vitamin A, B, D und E. (Bitte beachte: Tierprodukte sind nur dann artgerecht, wenn auch das Tier artgerecht gehalten und gefüttert wurde.)

Brokkoli ist genaugenommen eine Blüte bzw. der Knospenstand von Kreuzblütern. Er enthält den Stoff Sulphoraphan, der besonders in Kombination mit Kurkuma seine Wirkung entfaltet und antientzündlich und antikanzerogen wirken soll.

Tomaten sollten stets reif konsumiert werden. Alle Tomaten sind zunächst grün – dadurch tarnen/ schützen sie sich um nicht gefressen zu werden. Das für uns giftige Solanin ist für die Färbung zuständig. Mit dem Reifeprozess nimmt der Solaningehalt ab. Je reifer eine Tomate, desto gesünder. Am besten sind vollreife Tomaten, die reif geerntet wurden und keine Tomaten die unreif geerntet wurden und nur nachgereift sind. Im Winter kann es daher Sinn machen, reife Tomaten im Glas zu verwenden. Tomaten gehören zu den Nachtschattengewächsen. Diese enthalten Stoffe, die eine leichte Reizung des Immunsystems verursachen können, abhängig vom Reifegrad. Je reifer, desto geringer die Reizung. Daher zählen Auberginen, Tomaten und Paprika zu den mengenmäßig artgerechten Lebensmitteln.

Vorheriger ArtikelFolge 22 – Mikroplastik, Keime & Bakterien: Trinkwasser in Gefahr?
Nächster ArtikelEpisode 23 – Baby an Bord: (r)evolutionäre Tipps für die junge Familie