Mamma mia! Unsere selbstgemachten Gnocchi sind nicht nur gesund und richtig lecker, sondern auch RE’SET geeignet und super einfach zuzubereiten.

Fertig in: 75 Minuten

Kürbis-Gnocchi mit Salbei

Kürbis-Gnocchi mit Salbei

Gnocchi mal anders – dazu gesund und noch leckerer als sonst!

5 from 4 votes
Course: Rezepte, Hauptspeisen, Vegetarisch
Portionen

4

Portionen
Vorbereitungszeit

35

minutes
Zubereitungszeit

40

minutes

Zutaten

  • 400 g Hokkaido-Kürbis (entkernt)

  • 2 Eier

  • 200 g Kastanienmehl

  • 1 kräftige Prise Muskatnuss, gerieben

  • ½ TL Salz

  • 1 Handvoll Salbei-Blätter

  • 2 EL PHEN’OLIO Olivenöl

  • Salz

  • Pfeffer

Zubereitung

  • Den Backofen auf 200° C Umluft vorheizen.
  • Den Kürbis waschen und in grobe Stücke schneiden. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Kürbis ca. 20-30 Minuten im Ofen backen, bis er weich ist.
  • Anschließend den Kürbis etwas abkühlen lassen und pürieren. Die Eier, das Kastanienmehl, Muskatnuss und Salz zugeben, gut vermischen und zu einem homogenen Teig verkneten. Gegebenenfalls noch etwas mehr Kastanienmehl zugeben, bis ein Teig entsteht, der sich mit den Händen gut formen lässt.
  • Nach und nach etwas Teig abnehmen, zu einer etwa 2 cm dicken Rolle rollen und mit einem Messer ca. 2 cm lange Gnocchi abschneiden. Mit den Händen die Gnocchi nachformen und nach Belieben mit den Zinken einer Gabel die Gnocchi-typischen Rillen hineindrücken.
  • In einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen und die Gnocchi für 3-5 Minuten garkochen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Das Wasser darf dafür nur noch sieden, nicht kochen. Die Gnocchi mit einer Schaumkelle herausnehmen, abtropfen lassen und beiseitestellen.
  • In einer großen Pfanne das Olivenöl erhitzen, den Salbei zugeben und langsam anbraten. Nach 2-3 Minuten die fertigen Gnocchi zugeben und unter gelegentlichem Wenden alles anbraten, bis die Salbei-Blätter knusprig sind. Mit frisch gemahlenem Pfeffer und Salz abschmecken.

Artgerechte Food Facts


Kürbis-Gnocchi mit Salbei Rezept vorher-nachher

Hokkaido-Kürbis ist der einzige Kürbis, bei dem die Schale mitgegessen werden kann. Sein Fruchtfleisch enthält viele wertvolle Inhaltsstoffe und wirkt antioxidativ. Carotinoide und Kalium wirken positiv auf die Herzgesundheit, Carotinoide (geben dem Kürbis die gelbe Farbe) wirken gesundheitsförderlich auf die Augen und die Kombination von Vitamin A, C, E, Magnesium, Folsäure und Zink scheint sich positiv auf das Immunsystem auszuwirken.

Eier sind eine tolle Eiweißquelle und haben ihren festen Platz in einer artgerechten Ernährung. Sie sind eine gute Quelle für die gesunden Omega-3-Fettsäuren und enthalten zahlreiche Vitamine, wie Vitamin A, B, D und E. (Bitte beachte: Tierprodukte sind nur dann artgerecht, wenn auch das Tier artgerecht gehalten und gefüttert wurde.)

Muskatnuss ist gleichermaßen Gewürz wie Heilmittel – zahlreiche antioxidative Inhaltsstoffe schützen unseren Körper gegen Entzündungen und wirken beruhigend auf den Magen-Darm-Trakt.

Salbei wirkt antiviral, antibakteriell, antimikrobiell, entzündungshemmend und gedächtnisfördernd. Zudem lindert sie Verdauungsbeschwerden.

Olivenöl dient als natürliche Fettquelle und somit als wichtiger Energielieferant und -Speicher. Dazu hat hochwertiges Olivenöl einen sehr hohen Gehalt an Polyphenolen, die gesundheitsfördernd, entzündungshemmend und gefäßschützend wirken.

Pfeffer wirkt antibakteriell und abwehrstärkend, regt den Stoffwechsel an und unterstützt den Verdauungstrakt. Die Wirkung anderer Kräuter wird ebenfalls begünstigt, da Pfeffer die Aufnahme der Wirkstoffe im Darm fördert.

Vorheriger ArtikelEpisode 30 – Starke Nerven, belastbares Immunsystem – artgerechte Gesundheitstipps für unsere Super-Mamas
Nächster ArtikelEpisode 31 – Die beste Ernährung für uns Menschen: vegetarisch, vegan, artgerecht?