Das perfekte Sommer-Dessert: Fruchtig-frisch und feurig, für das richtige Karibik-Feeling zu Hause. Der etwas andere Obstsalat schmeckt köstlich, lässt sich im Nu zubereiten und ist eine echte Vitaminbombe. RE’SET geeignet ist er selbstverständlich auch.

Fertig in: 20 Minuten

Obstsalat mit Kokoschips, Chili, Salz und Limette

Obstsalat mit Kokoschips, Chili, Salz und Limette

Karibik-Feeling für zu Hause: Unser feuriger Obstsalat ist megalecker und erfrischend anders. 

5 from 2 votes
Course: Rezepte, Vegetarisch, Dessert, Salat
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

20

minutes

Zutaten

  • 500 g Papaya

  • 500 g Ananas

  • 1 Mango

  • 500 g Wassermelone

  • 2 Limetten

  • 1 EL MA’NUKA Honig

  • 50 g Kokoschips

  • 1 TL CO’CO Kokosöl

  • 1 TL Chiliflocken

  • 1/2 TL Salzflocken

Zubereitung

  • Das Obst schälen und in etwa 2 cm große Stücke schneiden. Die Limetten auspressen, mit dem Honig verrühren und mit dem Obst vermengen. 
  • In einer Pfanne das Kokosöl zerlassen, die Kokoschips und die Salzflocken zugeben und unter gelegentlichem Wenden anrösten, bis sie leicht gebräunt sind. 
  • Kokoschips aus der Pfanne nehmen und mit den Chiliflocken vermischen und über den Obstsalat geben.

Artgerechte Food Facts


Exotischer Obstsalat vorher-nachher

Ananas ist besonders reich an Kalium, Vitamin C und verschiedenen Spurenelementen wie Mangan, Eisen, Kupfer und Zink. Außerdem enthält sie das Enzym Bromelain, das Entzündungen hemmt und Durchblutung und Verdauung fördern kann.

Mango besitzt einen hohen Gehalt an Vitaminen, vor allem Vitamin C und Beta-Carotin, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen. Außerdem Tyrosin, eine Aminosäure, die im Körper zu Dopamin verstoffwechselt wird, unserem „Motivationshormon“.

Limetten haben einen hohen Gehalt an Vitaminen, vor allem Vitamin C, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen. Außerdem aktivieren sie Leberenzyme, die uns beim Entgiften helfen.

Honig gilt seit Jahrtausenden als natürliches Heilmittel und ist bekannt für seine Wirkung gegen Pathogene wie Viren und Bakterien. Manuka-Honig wirkt hier am besten – sein hoher Methylglyoxal-Gehalt (MGO) macht ihn einzigartig. Generell ist Honig besser, je dunkler er ist, denn dann ist der Pinostrobingehalt höher.

Kokos ist ein sehr guter und artgerechter Energielieferant. Kokosfett eignet sich zum Erhitzen und zum Braten von sowohl süßen, als auch herzhaften Gerichten.

Chilis enthalten Capsaicin, welches sehr positive Eigenschaften auf den Blutzuckerspiegel, die Blutgerinnung und die Abwehr von freien Radikalen hat.

Vorheriger ArtikelSprechstunde – Eure Fragen zu Hashimoto, Schilddrüse und anderen Autoimmunerkrankungen
Nächster ArtikelEpisode 52 – Placebos für Dich nutzbar machen: Selbstheilung wissenschaftlich erklärt