Frisch, süß-herb und eine echte Vitaminbombe – der winterliche Chicorée-Orangen-Salat ist unser Liebling der Saison. Der fein bittere Chicorée harmoniert mit der erfrischenden Süße der Orange, welche durch die knackigen Walnüsse perfekt ergänzt wird. Dieser artgerechte Salat ist ein idealer Begleiter für Fisch oder Fleisch, lässt sich aber genauso gut im Alleingang genießen. Dazu ist er im Nullkommanix zubereitet und selbstverständlich RE’SET geeignet.

Fertig in: 15 Minuten

Chicorée-Orangen-Salat

Chicorée-Orangen-Salat

Leicht, schnell und erfrischend: Unser artgerechte Chicorée-Orangen-Salat überzeugt mit süß-herbem Geschmack und ist dazu eine echte Vitaminbombe.

5 from 1 vote
Course: Rezepte, Vegetarisch, Salat
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

15

minutes

Zutaten

  • 4 Chicorée

  • 2 Orangen

  • 2 EL Walnüsse

  • 2 EL heller Balsamico-Essig

  • 1 TL MA’NUKA Honig

  • 1 Prise Salz

  • 4 EL PHEN’OLIO Olivenöl

Zubereitung

  • Chicorée halbieren, den Strunk entfernen und die einzelnen Blätter grob zerteilen.
    Die Orangen filetieren und dabei den austretenden Saft auffangen.
  • Die Walnüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie anfangen zu duften.
  • Orangensaft, Essig, Honig und Salz in einer großen Schüssel mit dem Schneebesen verrühren. Nach und nach langsam das Olivenöl einrühren und das Dressing abschmecken.
  • Die Chicorée-Blätter und Orangenfilets mit dem Dressing mischen, ein paar Minuten durchziehen lassen und mit den Walnüssen servieren.

Artgerechte Food Facts


Chicorée-Orangen-Salat vorher-nachher
Leicht, süß-herb und eine echte Vitaminbombe: der artgerechte Chicorée-Orangen-Salat 

Chicorée: Neben vielen Vitaminen und Mineralien ist Chicorée reich an Bittersoffen und wirkt sich somit förderlich auf die Verdauung aus. Zudem scheinen die Bitterstoffe eine blutdrucksenkende Wirkung zu haben.

Orangen wirken entzündungshemmend und antioxidativ, stärken das Immunsystem, beugen Bluthochdruck vor und stärken Knochen und Zähne.

Olivenöl dient als natürliche Fettquelle und somit als wichtiger Energielieferant und -Speicher. Dazu hat hochwertiges Olivenöl einen sehr hohen Gehalt an Polyphenolen, die gesundheitsfördernd, entzündungshemmend und gefäßschützend wirken.

Essig hat eine probiotische Wirkung. Es ist allerdings auf eine gute Qualität zu achten – Essig sollte nicht erhitzt worden sein, da sonst keine probiotische Wirkung erzielt wird.

Honig gilt seit Jahrtausenden als natürliches Heilmittel und ist bekannt für seine Wirkung gegen Pathogene wie Viren und Bakterien. Manuka-Honig wirkt hier am besten – sein hoher Methylglyoxal-Gehalt (MGO) macht ihn einzigartig. Generell ist Honig besser, je dunkler er ist, denn dann ist der Pinostrobingehalt höher.

Walnüsse enthalten viele Vitamine und gesunde Fette. Sie haben eine antioxidative Wirkung, helfen bei Diabetes und senken den Cholesterinspiegel, sind gesund für die Verdauung, Herz und Gehirn und steigern die Konzentrationsfähigkeit.

Vorheriger ArtikelSprechstunde – Eure Fragen zu alten Gewohnheiten und Verhaltensmustern
Nächster ArtikelEpisode 74 – Abnehmen, Fett reduzieren, Gewicht halten: 9 Gründe für Gewichtszunahme (und wie wir diesen Prozess umkehren können)