Fruchtig, fluffig und der perfekte Sommerkuchen: Beeren-Nuss-Kuchen. Schnell gemacht und voller wertvoller Zutaten. Wie immer laktosefrei, glutenfrei und RE’SET geeignet

Fertig in: 50 Minuten

Beeren-Nuss-Kuchen

Beeren-Nuss-Kuchen

4 from 15 votes
Gang: Desserts, Vegetarisch
Portionen

12

Stücke
Zubereitungszeit

20

minutes
Backzeit

35

minutes

Zutaten

  • 500 g Beeren

  • 6 Eier

  • 3 reife Bananen

  • 1 EL Honig (je reifer die Bananen, desto weniger Honig ist nötig)

  • 1 Schale von Zitrone

  • 1 Prise Salz

  • 1 TL Zimt

  • 400 g gemahlene Mandeln (oder Hasel-, Walnüsse…)

  • 26 cm Springform

  • Backpapier

Zubereitung

  • Den Backofen auf 165 °C Umluft vorheizen. Die Springform mit Backpapier auslegen. Die Beeren waschen und verlesen.
  • Eier in eine Rührschüssel aufschlagen und zusammen mit dem Honig schaumig rühren. Die Bananen mit einer Gabel zerdrücken und zu den Eiern geben.
  • Zitronenschalenabrieb, Prise Salz, Zimt und die gemahlenen Nüsse unterrühren.
  • Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben und mit den Beeren belegen.
  • Kuchen im heißen Ofen rund 35 min backen. Dann aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Artgerechte Food Facts


Einfaches Rezept für Beeren-Nuss-Kuchen. Schnell gemacht und richtig saftig. Gesund und RESET geeignet.

Beeren helfen unsere Schutzbarrieren aufzubauen. Ihr Polyphenolgehalt hat einen entzündungshemmenden Effekt und die enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe wirken antioxidativ. Außerdem sind sie der Inbegriff von Sommer und ihre bunte Farbe auf dem Teller sorgt für gute Stimmung.

Nüsse haben eine hohe Kaloriendichte, sind aber sehr gesund. Die Kohlenhydrate in Nüssen werden nur langsam während der Verdauung freigesetzt. Sie erhöhen die Eiweißaufnahme und sind reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Außerdem wirken sie antioxidativ.

Eier sind eine tolle Eiweißquelle und haben ihren festen Platz in einer artgerechten Ernährung. Sie sind eine gute Quelle für die gesunden Omega-3-Fettsäuren und enthalten zahlreiche Vitamine, wie Vitamin A, B, D und E. (Bitte beachte: Tierprodukte sind nur dann artgerecht, wenn auch das Tier artgerecht gehalten und gefüttert wurde.

Zimt – vielmehr das darin enthaltene Kumarin – kann die Gesundheit auf vielfache Weise unterstützt: Er ist reich an antioxidativen Flavonoiden, die das Immunsystem stärken und besonders Herz- und Nervenzellen vor Entzündungen schützen. Es wirkt antibakteriell und hilft dem Immunsystem, krankmachende Bakterien zu bekämpfen. Zudem wirkt sich Zimt auch positiv auf den Blutzuckerspiegel und den Stoffwechsel aus.

Serotonin reiche Lebensmittel wie BananenEier und Nüsse können den Hormonhaushalt regulieren und haben dadurch einen positiven Einfluss auf den Schlaf und die Stimmung. 

Vorheriger ArtikelKurkuma-Sauerkraut
Nächster ArtikelSafran-Birne mit warmer Schokoladensauce