Wer hat Lust auf gesunde Blaubeermuffins? Wir definitiv immer. Und dieser Muffin-Klassiker lässt sich wunderbar auch RE’SET-gerecht und glutenfrei backen.

Fertig in: 45 Minuten

Blaubeermuffins

Blaubeermuffins

Diese Blaubeermuffins gehen immer und passen zu jeder Gelegenheit. Unser Rezept ist nicht nur saftig und lecker, sondern auch RE’SET-gerecht und glutenfrei.

5 from 27 votes
Gang: Desserts, Vegetarisch
Portionen

8

Muffins
Zubereitungszeit

20

minutes
Backzeit

25

minutes

Zutaten

  • 2 Eier

  • 1 EL Kokosöl, z.B. CO’CO

  • 2 EL Honig, z.B. MA’NUKA

  • 150 g Kokosjoghurt

  • 1 Prise Salz

  • Vanillemark von ½ Vanilleschote

  • 1 gestr. EL Kokosmehl

  • 100 g gemahlene Mandeln, blanchiert

  • 150 g Blaubeeren

Zubereitung

  • Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen.
  • Die Eier in eine Schüssel aufschlagen – dabei nach und nach Kokosöl und Honig dazugeben. Kokosjoghurt, eine kleine Prise Salz und das Vanillemark unterrühren.
  • Kokosmehl und Mandeln vermischen und unter den Teig heben. Zum Schluss die Blaubeeren untermengen.
  • In mit Backpapier ausgelegte Muffin-Formen füllen und für 20-25 Minuten backen. Lauwarm oder abgekühlt servieren.

Artgerechte Food Facts


Einfaches und schnelles Rezept für gesunde Blaubeermuffins. Saftig und RESET geeignet.

Eier sind eine tolle Eiweißquelle und haben ihren festen Platz in einer artgerechten Ernährung. Sie eine gute Quelle für die gesunden Omega-3-Fettsäuren und enthalten zahlreiche Vitamine, wie Vitamin A, B, D und E. (Bitte beachte: Tierprodukte sind nur dann artgerecht, wenn auch das Tier artgerecht gehalten und gefüttert wurde.)

Kokos ist ein sehr guter artgerechter Energielieferant.

Honig gilt seit Jahrtausenden als natürliches Heilmittel und ist bekannt für seine Wirkung gegen Pathogene, wie Viren und Bakterien. Manuka Honig wirkt hier am besten – sein hoher Polyphenol-Methylglyoxal-Gehalt (MGO) macht ihn einzigartig. Generell ist Honig besser, je dunkler er ist, denn dann ist der Pinostrobingehalt höher. Honig sollte nicht erhitzt werden, da die gesundheitsförderlichen Stoffe sonst schnell zerstört werden. Deshalb den Honig erst zum Schluss hinzufügen und nur kurz erhitzen.

Die Vanille kann die Cortisol-Empfindlichkeit positiv beeinflussen. Außerdem wirkt sie stimmungsaufhellend, aphrodisierend, belebend, entspannend, muskelstärkend, stoffwechsel- und verdauungsfördernd.

Mandeln haben eine hohe Kaloriendichte, sind aber sehr gesund. Die Kohlenhydrate in Mandeln und auch in Nüssen werden nur langsam während der Verdauung freigesetzt. Mandeln enthalten viel pflanzliches Eiweiß und sind reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Außerdem wirken sie antioxidativ.

Beeren helfen unsere Schutzbarrieren aufzubauen. Ihr Polyphenolgehalt hat einen entzündungshemmenden Effekt und die enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe wirken antioxidativ. Außerdem sind sie der Inbegriff von Sommer und ihre bunte Farbe auf dem Teller sorgt für gute Stimmung.

Vorheriger ArtikelLachsfilet mit Spinat und Pilzen
Nächster ArtikelGesund aussehende Haut, Haare und Nägel – Warum die Schilddrüse hierfür wichtig ist