Das perfekte Seelenfutter: Lecker, bunt, voller Vitamine und schnell auf den Tisch gebracht – unser artgerechter Gemüseauflauf wärmt Herz und Bauch zugleich. Dazu ist er RE’SET geeignet und ideal für die Fastenzeit!

Fertig in: 40 Minuten

Gemüseauflauf

Gemüseauflauf

Unkompliziert und lecker – der artgerechte Gemüseauflauf ist das perfekte Seelenfutter und in der Fastenzeit genau das Richtige.

5 from 5 votes
Course: Rezepte, Vegetarisch, Hauptspeisen, Vegan
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

20

minutes
Backzeit

20

minutes

Zutaten

  • 800 g gemischtes Gemüse wie: Süßkartoffel, Brokkoli, Zucchini, Pilze

  • 3-4 Zweige Thymian

  • 3-4 Zweige Rosmarin

  • 1 mittelgroße Zwiebel

  • 2 Knoblauchzehen

  • 1 EL PHEN’OLIO Olivenöl

  • 100 ml Gemüsebrühe

  • 100 g Cashewmus oder Mandelmus

  • 1 TL Zitronensaft oder heller Essig

  • Muskatnuss, gerieben

  • Salz

  • Pfeffer

Zubereitung

  • Den Backofen auf 200° C vorheizen.
  • Das Gemüse putzen. Die Süßkartoffel schälen und in sehr feine Scheiben schneiden. Brokkoli Röschen abtrennen und je nach Größe halbieren. Zucchini und Pilze in Scheiben schneiden. Rosmarin-Nadeln und Thymian-Blättchen abzupfen und hacken.
  • Die Zwiebel schälen, halbieren und in feine Streifen schneiden. Die Knoblauchzehen fein würfeln und zusammen mit der Zwiebel in Olivenöl glasig andünsten. Das geschnittene Gemüse und die Kräuter hinzugeben und 3-4 Minuten ringsherum anbraten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und dann in eine Auflaufform schichten.
  • Die Gemüsebrühe mit dem Cashew- oder Mandelmus verrühren, kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken und über das Gemüse geben. Im Backofen für ca. 15-20 Minuten goldgelb überbacken, bis das Gemüse gar ist. Mit etwas Olivenöl, Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken.

Artgerechte Food Facts


Gemüseauflauf vorher-nachher

Süßkartoffeln zählen zu den Knollengewächsen und sind reich an Beta-Carotin, welches der Körper benötigt, um Vitamin A zu bilden. Vitamin A benötigen wir für Haut, Augen, Immunsystem und Zellschutz. Damit sich dieses jedoch löst, sollte es mit etwas Fett verzehrt werden. Die Süßkartoffel enthält außerdem reichlich Vitamin E und Ballaststoffe.

Brokkoli: Blumenkohl und Brokkoli sind genaugenommen Blüten bzw. der Knospenstand von Kreuzblütern. Kohlgemüse und vor allem Brokkoli enthalten den Stoff Sulphoraphan, der eine sehr starke entzündungshemmende und antikanzerogene Wirkung besitzt – insbesondere in Kombination mit Kurkuma.

Zucchini hat einen hohen Wassergehalt und wenig Kohlenhydrate. Neben Vitamin C und Beta-Carotin (der Vorstufe von Vitamin A) soll Zucchini auch antioxidative, antikanzerogene und entzündungshemmende Wirkstoffe haben. Zucchini zählt zu den Nachtschattengewächsen (wie auch Tomate und Aubergine) und sollte während RE’SET in nicht zu großen Mengen verzehrt werden.

Pilze enthalten wie auch Algen Jod. Sie weisen einen hohen Proteingehalt auf und können gut mit Fleisch oder Fisch kombiniert werden. Auch Magnesium, Kalzium, Selen, Zink und B-Vitamine finden sich in Pilzen.

Thymian ist vor allem durch seine ätherischen Öle gesundheitsfördernd: Sie wirken antibakteriell, antibiotisch, entzündungshemmend, schleim- und krampflösend.

Rosmarin hat eine durchblutungsfördernde und erwärmende Wirkung. Dazu kurbelt er den Kreislauf an, fördert die Verdauung, wirkt cholesterinsenkend, antidiabetisch, antibakteriell, antiviral sowie entzündungshemmend.

Zwiebel sind gute Lieferanten von Kalium, Vitamin B und Vitamin C – gesund sind sie aber vor allem wegen der vielen Antioxidantien.

Knoblauch wird auch als natürliches Antibiotikum bezeichnet. Darüber hinaus hat er zahlreiche positive Effekte auf unsere Gesundheit, daher darf er gerne viel eingesetzt werden.

Olivenöl dient als natürliche Fettquelle und somit als wichtiger Energielieferant und -Speicher. Dazu hat hochwertiges Olivenöl einen sehr hohen Gehalt an Polyphenolen, die gesundheitsfördernd, entzündungshemmend und gefäßschützend wirken.

Zitronensaft: Zitronen haben einen hohen Gehalt an Vitaminen, vor allem Vitamin C, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen. Außerdem aktivieren sie Leberenzyme, die uns beim Entgiften helfen können.

Muskatnuss ist gleichermaßen Gewürz wie Heilmittel – zahlreiche antioxidative Inhaltsstoffe schützen unseren Körper gegen Entzündungen und wirken beruhigend auf den Magen-Darm-Trakt.

Vorheriger ArtikelEpisode 39 – Ribose – Der gesündeste Zucker der Welt
Nächster ArtikelSo bleibt Dein Darm nach RE’SET gesund!